Rückenwind 03/2019

40 LEIHRADSYSTEM E-Bikes zum Leihen im Rhein-Sieg-Kreis RVK beauftragt Nextbike mit Aufbau – 70 Räder in sieben Gemeinden 70 Pedelecs bietet die RVK in den sechs linksrheinischen Kommu- nen des Rhein-Sieg-Kreises und in Weilerswist zum Ausleihen an. Foto: RVK Im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis gibt es seit Mai das erste Leihradsystem in einem ländlichen Gebiet, das kom- plett auf Pedelecs basiert. Grund sind die Höhenunterschiede zwischen den Ge- meinden am Rhein und den Kommunen in Vorgebirge und Voreifel. 70 Pedelecs mit einer Akku-Reichweite von rund 80 km stehen an den Bahnhöfen in Bornheim-Roisdorf, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal-Odendorf, Wachtberg und in Weiler- swist sowie am S-Bahn-Haltepunkt Alfter. An den Stationen werden die Räder automatisch geladen. Die Kommunen haben vor allem Pendler im Blick, die den Weg nach Hause oder zur Arbeit mit dem Pedelec zurücklegen wollen. Neben den Ausleihstationen an Bahnhalte- punkten gibt es weitere Rückgabestatio- nen. Pro halber Stunde kostet die Miete 2 Euro, für Abo-Kunden des Verkehrs- verbundes 1 Euro. Die Tageshöchst- sätze liegen bei 18 bzw. 12 Euro. Wer das E-Bike in der Zeit zwischen 17 Uhr nachmittags und 8 Uhr des Folgetages entleihen möchte, kann den günstigen Übernachttarif für 2 (VRS-Abonnenten) bzw. 3 Euro nutzen und das E-Bike bis nach Hause mitnehmen. Daneben gibt es einen monatlich kündbaren Monatstarif (12 bzw. 15 Euro) sowie einen Jahres- tarif (48 bzw. 60 Euro), bei dem jeweils die erste halbe Stunde einer jeder Fahrt kostenfrei ist. Die Räder können über die RVK- oder Nextbike-App gesucht und gebucht werden. Bei der Ausleihe an der ge- wünschten Leihstation wird entweder der QR-Code am Rad mit dem Smart- phone eingescannt oder die Radnummer in der App eingetippt. Anschließend öffnet sich das Fahrradschloss automatisch. Wird das Rad in einer Station wieder eingeklickt, endet die Leihe automatisch. Die Räder können 30 Minu- ten im Voraus reserviert werden. Kunden, die die Nextbike-App nutzen, können mit ihr auch die Leihradsysteme in Köln und Bonn sowie in anderen Städten nutzen, die von Nextbike betrieben werden. Das Leihrad- system finanziert im Wesentlichen der Bund mit 330.000 Euro aus dem Förderprogramm „Klimaschutz durch Radverkehr“. Die restliche Summe von 29.000 Euro tragen die Kommunen und die RVK. Im Gegenzug haben sich die Be- treiber verpflichtet, das Leihradsystemmindes- tens fünf Jahre zu betreiben. Axel Mörer

RkJQdWJsaXNoZXIy MTM5Mjg=