Rückenwind 03/2019

48 AKTION SICHERHEITSABSTAND Im vergangenen Jahr hatten wir die Ak- tion mit der Bonner Polizei durchge- führt – die Streifenwagen fahren noch immer mit dem gemeinsamen Appell für den größeren Überholabstand durch die Stadt. Jetzt hat sich auch die Stadt Bonn dieser Aktion angeschlossen. Am 4. April 2019 brachten Vertreter der Stadt und des ADFC die ersten von 300 Aufklebern auf Fahrzeugen des städtischen Fuhrparks an, die künftig auf den Mindestabstand von 1,5 Metern beim Überholen hinweisen werden. Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass die Rechtsprechung bei Überholvorgängen im Stadtverkehr einen Abstand gegenüber den Radfahrern von mindestens 1,5 Metern vor- gibt. Dauerthema: Mehr Abstand beim Überholen Gemeinsame Kampagne der Stadt Bonn und des ADFC Daher hier nochmals die Hinweise: • Innerorts müssen Kraftfahrzeuge mindes- tens 1,5 Meter Abstand zu Radfahrenden halten. • Schon die durch das überholende Kfz ent- stehenden Veränderungen der Seitenwind- und Luftdrucksituation können zu Unfällen von Radfahrenden führen. • Lkw und Busse müssen zwei Meter Abstand einhalten. • Außerorts und bei Geschwindigkeiten über 50 Kilometer pro Stunde sind zwei Meter Abstand erforderlich. • Auch beim Überholen von Kindern oder Eltern mit Kindern sind zwei Meter einzu- halten. • An Steigungen ist wegen der Pendelbewe- gungen von Radfahrenden ein Abstand von mindestens zwei Metern erforderlich. Na, wie breit ist das rote Banner? Richtig: 1,5 Meter. So viel Abstand müssen Kfz zu Radfahrenden einhalten – mindestens! Hinter Banner und Weste: Jörg Klippel (Fuhrparkleiter Stadt Bonn), Annette Quaedvlieg, Marlies Koch und Helmut Haux (Verkehrsplanung Stadt Bonn), Werner Böttcher (v.l.n.r.) Foto: Axel Mörer

RkJQdWJsaXNoZXIy MTM5Mjg=