Rückenwind 03/2020

19 THEMA VERKEHRSPOLITIK Bonn wartet. Nämlich auf die Kosten- Nutzen-Rechnung für die Seilbahn Bonn. Eigentlich sollte die Berechnung schon im Herbst 2019 vorliegen. Unterdessen haben die Trägerorganisationen der In- itiative für die Seilbahn, darunter der ADFC, eine informative Webseite aufge- baut: www.seilbahnbonn.de Nachdem eine erste Studie die Machbarkeit einer Seil- bahn in Bonn als Teil des Öffentlichen Nahverkehrs nachgewiesen hat, arbeitet das Ingenieurbüro Spie- kermann aus Düsseldorf an der Kosten-Nutzen- Berechnung. Die liegt im Grunde bereits vor, wird jedoch seit Monaten mit dem Zu- schussgeber für eine Seilbahn, dem Land NRW, diskutiert. Das Problem: Zum ersten Mal soll in Deutschland eine Seilbahn als Teil des ÖPNV mit öffentlichen Zuschüssen gebaut werden. Deshalb sind zum Beispiel die Ansprüche an das Projekt und die Berechnung des Nutzens besonders hoch – und für alle Be- teiligten Neuland. Wer das Seilbahnprojekt und seine positiven Wirkung auf den Verkehr in Bonn kennenler- nen will, der sollte einmal auf die neue Webseite www.seilbahn- bonn.de klicken. Dort sind alle wesentlichen Infor- mationen verfüg- bar: Das reicht von den Trassen über die Beschreibung der Technik und die Kosten bis zu tou- ristischen Aspekten und der Einbindung der Seilbahn in das Verkehrssystem in Bonn. Axel Mörer Eine Seilbahn über den Rhein soll von Ramersdorf über Bundesviertel und Dottendorf bis hinauf zum Venusberg führen. Dabei verbindet die Seilbahn gleich mehrere Verkehrsträger: U-Bahn, DB, Straßenbahn und Busverkehr. Hängepartie mit Bonner Seilbahn Neue Webseite informiert über das neue Verkehrsmittel in Bonn Foto: Seilbahn Bonn.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTM5Mjg=